Weilmünster Geschichte und Natur

Weilmünster im Weiltal mit Geschichte und Hangsofas

Spread the love

Die ehemalige Handelsstraße und heutige Hessenstraße führt von St. Goar nach Kassel. Strategisch günstig lag das Fleckchen im Weiltal und entwickelte sich zum Marktflecken Weilmünster. Zwar nicht der touristische Hotspot im Landkreis Limburg-Weilburg, hat diese Gemeinde im Weiltal einige interessante Ecken. Der erste Besuch ist ein Kratzen an der Oberfläche, es empfiehlt sich auf alle Fälle ein weiterer Aufenthalt.

Weilmünster Kirberg Turm

Zeichen der händlerischen Bedeutung ist der Kirbergturm, welcher rund 25 Meter über dem heutigen Zentrum wacht. Der Turm wurde um 1600 als Teil der Befestigungsanlage um Weilmünster erbaut und in seiner Nähe ist noch ein Stück Mauer vorhanden. In einer Kurve gelegen bietet sich von dort aus ein schöner Blick über den Marktflecken. Die Häuser stehen dicht an dicht und bilden eine fest geschlossene Häuserzeile, durch welche sich enge Gassen schlängeln. Es mutet ein wenig an wie ein Dorf im Dornröschenschlaf.

Marktflecken Weilmünster

Ein wenig in die Geschichte geschaut ist Weilmünster die größte Kommune im Weiltal und zählt auch zu den ältesten Orten Nassaus. Die erste urkundliche Erwähnung von „Weilmonstre“ stammt aus dem Jahr 1217. Aber da existierte bereits ein Kirchdorf, welches wohl an die 300 Jahre alt war. Die Kirche in Weilmünster soll die älteste Kirche im Landkreis sein. Dem Kloster Fulda wurde 821 ein Hof in der Gemarkung Weilmünster geschenkt und dieses Kloster erbaute im 9. Jahrhundert wahrscheinlich die Kirche. Um 1600 erhielt der Marktflecken Marktrechte und seitdem bis heute lockt die Gemeinde übers Jahr mit verschiedenen Märkten.

Weilmünster Steinkirche

Kapelle auf dem Vitos-Gelände

Neben der größten Gemeinde im Weiltal und der ältesten Steinkirche im Landkreis kann sich Weilmünster noch ein drittes Attribut auf die Fahne schreiben, denn es handelt sich mit um eine der waldreichsten Gemeinden in Nassau. Und es sind diese Wälder, welche zu Ausflügen locken.

Wirtschaftliche Glanzzeiten

Die Böden waren reich an Eisenerz und so erlebte der Ort im 16. Jahrhundert eine wirtschaftliche Blüte. 1860 wurde die Weilstraße erbaut, 1897 die Landesheil- und Pflegeanstalt und viele Jahre gab es einen Eisenbahnlinie nach Usingen. Und auch wenn von dieser Blüte heute nur noch leere Gebäude, stillgelegte Gleise und alte Loren in den Ortsteilen erzählen, lohnt sich ein Besuch dort.

Weilmünster

Im Ort selbst begegnen den Besuchern einige interessante Gebäude. In relativer Nähe zueinander finden sich das alte Amtshaus, die evangelische Kirche sowie das Rathaus. Interessant an der evangelischen Kirche ist der viereckige Wehrturm aus dem 12./13. Jahrhundert. In der Heimatstube, einem Fachwerkhaus aus dem Jahr 1700 befindet sich das heutige Heimatmuseum.

Weilmünster Geschichte und Natur

Zum 800-jährigen Bestehen von Weilmünster wurde eine spezieller Jubiläumscache angelegt, um den Ortskern und die Geschichte mit Spiel und Spaß zu entdecken. Diesen gibt es bis heute und bietet nochmal eine ganz andere Möglichkeit, diesen Ort zu entdecken. Dieser geht rund 2,5 Kilometer und dauert 90 Minuten.

Ausflüge in die Natur

Zahlreiche gut ausgebaute Rund- und Wanderwege ziehen die Besucher nach Weilmünster. Der Weiltalweg vom Feldberg bis nach Weilburg führt an Weilmünster vorbei. Mitten im Taunus gelegen gibt es verschiedene Panoramapunkte, die einen Blick in den Taunus hinein gewähren. Auf dem Bieler Berg gibt es bereits ein Hangsofa, welches zum Verweilen einlädt.

Weilmünster Hangsofa Bieler Berg

Der Blick kann ins Tal schweifen oder zum Feldberg. Weitere Hangsofas sind als Blickpunkte rund um Weilmünster geplant. Alle diese Panoramablickpunkte um den Marktflecken können vom Marktplatz aus angelaufen werden und von jedem Punkt bietet sich jedes Mal ein anderer Ausblick.
In Möttau lädt der Möttauer Weiher zu einem Rundgang ein. Mitten in der Natur könnt ihr abschalten und die Umgebung auf euch wirken lassen. Mit einem kleinen Sprung über die Grenze des Landkreises könnt ihr in Altenkirchen bei „Guck ins Loch“ einen Blick auf den aktiven Diabas-Steinbruch werfen – dieser kleine Abstecher lohnt sich, obwohl er sich nicht mehr im Landkreis befindet.

Weilmünster Möttauer Weiher

Zahlreiche Ferienwohnungen sowie ein Stellplatz für Wohnmobile laden dazu ein, als Startpunkt die Umgebung zu erkunden.

Weilmünster Pinterest

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.